Hibiska

Hibiska (Kirchenmaus oder Bettelprinzessin)

geboren am 28. Mai 2007, Trakehner Jungstute, Rappe

von Latimer, aus der Herzdame von Hohenstein, Trakehner Familie der Herbstblüte T1 403

Hibiska

Sie kam im Tausch zu Hirtenherz, der ersten Tochter von Linné und der Hirtenkönigin zu uns.

Als sie bei uns einzog, hieß sie nur „die Kirchenmaus“, weil sie so struppig, mager und ärmlich aussah und weil ihr Fell so stumpf war, dass es eher mausgrau als rabenschwarz wirkte. Ihren zweiten Kosenamen, „Gretchen“ erhielt sie aus dem gleichen Grund, denn sie wirkte dünn wie eine Fischgräte und aus dem „Grätchen“ wurde das „Gretchen“.

Doch aus der anfänglichen „Bettelprinzessin“ wurde eine wahre Aristokratin und wenn wir heute vom „Kirchenmäuslein“ oder von der „Bettelprinzessin“ sprechen, dann können das auch wirklich nur noch die ganz wenigen Leute, welche sie zu Anfang bei uns kennen lernten nachvollziehen, was die stolze, wie Ebenholz glänzende, wohlproportionierte Rappstute mit dem prallen Hintern und dem kräftigen Hals mit ihren Namenspaten verbindet.